• Sven Piper

Chandra Röntgenstrahlen Observatorium

Aktualisiert: 20. März 2019


Das Chandra Röntgenstrahlen Observatorium, benannt nach dem indisch-amerikanischen Nobelpreisträger Subrahmanyan Chandrasekhar (1910-1995), ist am 23. Juli 1999 vom Space Shuttle Columbia ausgesetzt worden. Es ist das komplexeste Röntgenstrahlen Observatorium, das bis dato gebaut wurde.

Candra war dafür bestimmt, Röntgenstrahlen aus Hochenergie Regionen des Weltalls zu beobachten, so wie sie explodierende Sterne aussenden.


Das Observatorium bestand aus drei Hauptteilen. Zum einen war da das Röntgenstrahlen-Teleskop selbst, dann die wissenschaftlichen Instrumente sowie die dafür notwendige Struktur.


Chandra's ungewöhnlich hoher Orbit wurde dadurch erreicht, da das Observatorium mit einem eigenen Antrieb ausgestattet war. Dieser Orbit, der die Form einer Ellipse hatte, brachte das Teleskop auf eine Entfernung, die einem Drittel der Strecke Erde-Mond entspracht (200-mal höher als das Hubble), bevor es seinen erdnächsten Punkt in 16.000 Kilometer Entfernung erreichte.

Bilder von Chandra (E0102, Abell 370, M8, Orion Nebel, M33, Abell 2744) (Credit: NASA/CXC/SAO)

Teleskop System


Das Chandra Teleskop bestand hauptsächlich aus vier Paaren von Spiegeln und ihrer Struktur. Wobei ein Röntgenstrahl-Teleskop ganz anders aufgebaut ist als ein optisches Teleskop. Dies liegt an der hohen Energie der Röntgenstrahl-Photonen, wenn sie die Spiegel durchdringen, ähnlich einer Gewehrkugel, die gegen eine Wand fliegt. Genau wie diese Gewehrkugel abprallen würde, würden auch die Röntgenstrahlen abprallen, wenn die Spiegel nicht eine besondere Form und Anordnung hätten.


Wissenschaftliche Instrumente


Das Chandra Röntgenstrahl Observatorium kombinierte die Spiegel mit vier wissenschaftlichen Geräten zum Einfangen und überprüfen der Röntgenstrahlen. Diese wurden durch die Spiegel auf einen winzigen Punkt im Brennpunkt reduziert und dann ausgewertet, wobei der Durchmesser des Brennpunkts weniger als die Hälfte eines menschlichen Haars betrug.


Das Raumfahrzeug


Das Raumfahrzeug unterstützte die Struktur und lieferte die notwendige Umgebung für das Teleskop, um als Observatorium zu arbeiten. Um die Beweglichkeit des Observatoriums sicher zu stellen, besaß das Raumfahrzeug zwei unterschiedliche Triebwerke. Eines für den Antrieb, um Chandra auf seine Umlaufbahn zu bringen, und eines um kleine Kurskorrekturen durchzuführen.


Die Energieversorgung erfolgte mithilfe von Sonnensegeln. Diese Energie wurde dann in drei Batterien gespeichert und sorgsam auf alle Systeme verteilt.

21 Ansichten

von Sven Piper

© 2019 astris

  • LinkedIn App Icon
  • Instagram
  • YouTube Social Icon
  • Twitter App Icon
  • Facebook App Icon
  • Vimeo Social Icon